Traditionelles und japanisches Jiu-Jitsu


Der Ursprung des Jiu-Jitsu...

geht vermutlich bis auf die indische Massagekunst zurück, welche mehr als einhundert schmerz- und lebensempfindliche Stellen unseres Körpers kennt.

 

Von Indien kam diese Kunst dann nach China und wurde um 1650 n. Chr. in Japan eingeführt. So entwickelte sich das traditionelle Jiu Jitsu zur Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung. In Japan wurde das Jiu Jitsu nur zu militärischen Übungen von der japanischen Ritterkaste, den Samurais, eingesetzt. Das Jiu Jitsu wurde hauptsächlich ohne Waffen, mitunter aber auch mit Dolchen, Schwertern oder ähnlichem ausgeführt.

 

Warum Jiu Jitsu?

Jiu Jitsu stärkt unser Selbstvertrauen, gibt uns auch in größter Gefahr Überlegenheit und Sicherheit, lehrt uns das Vorbeugen diverser Gefahrensituationen.
Es fördert unsere Reaktionen, steigert unsere Konzentrationsfähigkeit; hilft darüberhinaus Haltungsschäden zu vermeiden und steigert die Leistungsfähigkeit auch noch im hohen Alter.

 

Mit anderen Worten: Jiu Jitsu fördert unsere Gesundheit sowohl in körperlicher als auch in mentaler Hinsicht ganz enorm.

 

Das Jiu Jitsu ist eine vielseitige Selbstverteidigung, bei der es vielfach vom Meister abhängt, welche Schwerpunkte im Training und in den Abwehrtechniken gesetzt werden.

 

 

TuRa Büderich  -  Budo-Kampfkunst in Meerbusch!