TuRa Bälle fliegen nach Afrika

Sport verbindet grenzenlos. Da braucht es nicht viele Worte, um das Miteinander zu leben, um Spaß zu haben. Manchmal genügt dafür schon ein Ball. Der hat

 

 

nicht nur im Sportunterrichtsondern auch in der Freizeit von 65 Kindern, die im südlichen Namibia beheimatet sind, einen festen Platz.

 

Abteilungsleiterin Angelica Schmitz hat Familie in Namibia, fliegt alle 2 Jahre dorthin, um auch die Landesbevölkerung zu unterstützen. So ist sie vor vielen Jahren auf den Verein „Pro-Namibian-Children e.V.“ gestoßen, der sich dort um zwei Schulen kümmert. Ein Großteil der Kinder lebt dort ständig in einem angegliederten Waisenhaus.


Als dies den Handballern von TuRa Büderich zu Ohren kam, war schnell entschieden: Wir schicken Bälle auf die Reise nach Afrika.


Im Namen der Handball-Abteilung von TuRa Büderich überreichte die Familie dort Anfang September die Bälle an die stolzen Neu-Besitzer. „Es war überwältigend zu sehen, wie sehr sich die Kinder darüber gefreut haben“, so Ralf Schmitz. Natürlich ging es auch gleich los und die drei Töchter, selbst aktive Handballspielerinnen bei TuRa, brachten den Kindern die Sportart im Detail nahe. „Es ist wirklich beeindruckend, welch eine Ballfertigkeit die Kinder dort beweisen, obwohl sie  barfuß auf Sand und Steinen spielen.


„Da schlummert in der Tat Talent“, freut sich die Abteilungsleiterin. Insgesamt verbrachte Familie Schmitz zwei Tage im „Omamas Care Center“, hat mit den Kindern Handball, Eierlaufen, Sackhüpfen, Plumpsack gespielt und selbst am Schulunterricht teilgenommen. „Es sind immer unvergessliche Augenblicke“, resümiert Angelica Schmitz und freut sich schon auf ihren nächsten Besuch.


Auch die TuRa-Handballer werden sich dafür wieder etwas Besonderes einfallen lassen.    
>>>38 weitere Fotos